Chronik

Wie fing es an:

Der Vereinsgründung im Jahr 2012 ging eine Zeit der Suche nach Mitstreitern und der Ideensammlung voraus. Angetrieben wurden wir damals wie heute von dem Gefühl mehr für schwerstkranke Menschen und deren teils überlasteten Angehörigen zu tun. Jeder von uns hatte seine eigenen Erfahrungen mit dem Tod. In der eigenen Familie oder Erlebnisse aus dem beruflichen Umfeld im Rettungsdienst, der Arztpraxis und im Krankenhaus. Oft empfanden wir Ohnmacht, dass zu wenig für diese Menschen in ihren letzten Tagen getan wurde.  Die Menschen nicht allein zu lassen auf ihrem letzten Weg. Dabei die eignen Wünsche und Persönlichkeit zu achten, das war und ist unser Ziel. Dies verbindet uns und die anderen 20 Gründungsmitglieder und somit starteten wir diesen sinnvollen und wichtigen Verein.

Aufgaben / Ziele / Erreichtes

Die Aufgaben des Vereins sind sehr vielfältig. Sie reichen von der Öffentlichkeitsarbeit in Form von unterschiedlichen Veranstaltungen bis hin zu Vorträgen in Schulen, Vereinen oder anderen interessierten Organisationen. Ziel ist es in jedem Fall die Menschen für das Thema Palliativ-und Hospizarbeit zu sensibilisieren. Dem geht voraus, dass den Menschen, Gesunden wie Kranken, Jungen und Alten, erklärt wird was es mit diesem Zweig der Medizin auf sich hat. Der Verein lebt vom engagierten Ehrenamt, welches auch gepflegt werden soll. Alle Veranstaltungen oder Feste müssen gut vorbereitet sein und der Zusammenhalt der Mitglieder gefördert werden. Ebenso muss ein sehr gutes Netzwerk errichtet werden.

Neuer Vorstand: 08. November 2017

Vorsitzende           1. Stellvertreter          2. Stellvertreter        Kassenwart            Beisitzer

Diana                       Rita                               Dietrich                        Christel                     Silva

Fischer                    Reißmann                     Fischer                        Schumann                Dietze